Our House. Festival der Selbstverwaltung

Datum der Veröffentlichung:Donnerstag 21.2.2019

Seit 66 Jahren ist das Studierendenhaus ein Ort der Vielfalt und der kritischen Auseinandersetzung mit dem Bestehenden. Seine Einweihung im Februar 1953 war ein Meilenstein in der Redemokratisierung der Uni und steht symbolisch für die Rückkehr der Frankfurter Schule aus dem Exil. In der Folge hat es Frankfurter Geschichte geprägt wie wenige andere Gebäude.

Doch mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluß: Zum Jahrestag der Einweihung lassen wir die Korken knallen und proben den Übergang in eine aufregende Zukunft. Denn bald schon wird das Studierendenhaus zum Offenen Haus der Kulturen, einem selbstorganisierten, interdisziplinären Kulturzentrum. Kommt vorbei. Es ist auch Euer Haus!
 

Wann? 23.02.19 ab 15 Uhr

PROGRAMM

15 Uhr FESTAKT

15.30 - 18 Uhr AUSSTELLUNG | THEATER | WORKSHOPS | SESSIONS Ausstellung zur Geschichte des Hauses und Live-Radio von Good Morning Deutschland. Theater mit dem Schultheaterstudio, Theater Zwischenraum, theaterperi­pherie, den Kunstschaffen­den Frankfurt und der Tanzgruppe Irish Set Dance Frankfurt. Ausserdem Penja-Trommel- und Sing-Workshop und Jam-Sessions. Solidarity City lädt zu einem Workshop über Obdachlosigkeit mit betroffenen Roma.

17 - 20 Uhr KURZFILMPROGRAMM des Filmkollektivs Frankfurt und der Kinothek Asta Nielsen, mit alten Pupille-Semsterschauen, einem reeduca­tion-Film, Szenen des Studentenstreiks, einem Dokumentarfilm der Filmemacherin Jocelyne Saab sowie erotischen und experimentellen Werken. Ausserdem Arbeiten von Rosi S.M., Christine N. Brinckmann und Cathy Joritz, die an die Geschichte des Frankfurter Frauenkinos der 80er-Jahre erinnern.

20 Uhr DISKUSSION zu Vergangenheit und Zukunft des Studierendenhauses, mit Malte Rauch, Heide Schlüpmann und Vertreter*innen der Initiativen, die das Studierendenhaus in Zukunft bespielen wollen.

21.30 Uhr KONZERT mit „Revolution live“ - einer unterhaltsamen Zeitreise durch 200 Jahre Revolutionsgeschichte. In Liedern, Texten und Gemälden begegnet man Revolutionären wie Rosa Luxemburg, Gandhi, Mandela oder Dutschke. Danach spielen die Musiker*innen des Arabisch-Deutschen Kulturzentrums Daruna orientalische und westliche Rhythmen und Klänge.

23 Uhr PARTY Zum Einstimmen auf die kommenden 66 Jahre Studierendenhaus legt die GG Vybe Crew ein feines und äußerst tanzbares Programm aus 70s/80s/90s Soul, RnB und Jazz Tunes auf die Teller.

Soziale Netzwerke