Was tun, wenn Kontros meine Goethe-Card einziehen möchten?

Datum der Veröffentlichung:Freitag 28.4.2017

Was tun, wenn Mitarbeiter*innen von Verkehrsunternehmen meine Goethe-Card einziehen möchten?

Es gibt immer wieder Fälle, in denen Kontrolleure die Goethe-Card einziehen wollten. Wir haben ein Rechtsgutachten vorliegen, demzufolge der Einzug rechtlich zweifelhaft ist - schließlich ist die Goethe-Card in erster Linie euer Studiausweis und damit Eigentum der Uni.

Möchten die Mitarbeiter*innen aufgrund von Unleserlichkeit, einem Fälschungsverdacht oder ähnlichem deine Karte einbehalten, raten wir dir folgendes:

  • Ruhe bewahren und die Karte möglichst nicht aus der Hand geben.
  • Versuche den Fälschungsverdacht mit deinem Personalausweis (den sie ohnehin verlangen werden) zu entkräften.
  • Erkläre den Mitarbeiter*innen, dass die Goethe-Card keine Fahrkarte sondern ein Studierendenausweis darstellt, auf den du angewiesen bist und der persönliche Daten enthält. Erkläre weiter, dass dieser Ausweis Eigentum der Uni ist, welches du nicht herausgeben darfst.
  • Ganz wichtig ist es, beim Einzug der Karte einen Beleg vom Kontrollpersonal dafür zu bekommen. Denn mit diesem Beleg besteht die Möglichkeit, sich kostenfrei eine neue Goethe-Card beim HRZ zu holen.

Nochmal: Die reine Unleserlichkeit stellt noch keinen Fälschungverdacht dar!

In jedem Fall immer den AStA kontaktieren unter verkehr [at] asta [dot] uni-frankfurt [dot] de

  • Wir helfen die schnelle Rückgabe deiner Goethe-Card zu erreichen.
  • Wir können dir Hinweise zum weiteren Vorgehen geben
  • Wir sammeln die Vorfälle und sind in Kontakt mit den Verkehrsverbünden

 

Übrigens:

Falls der Magnetstreifen sich nicht mehr bedrucken lässt, kann deine Karte abgenutzt sein. Du erhältst in diesem Fall kostenlosen Ersatz beim Hochschulrechenzentrum (HRZ).

Kontakt

verkehr [at] asta [dot] uni-frankfurt [dot] de

Soziale Netzwerke